Foto: Dagmar Morath

Beste Schulen in schwieriger Lage
– Ein Plädoyer für eine sozialindexbasierte Ressource

Erschienen 2020

Entgegen gängiger Vorstellungen ist die Idee, „Ungleiches ungleich zu behandeln“, nicht neu. Das in Deutschland vorherrschende System der frühen Aufteilung von Schüler_innen auf verschiedene Schulformen ging oft auch mit einer unterschiedlichen Verteilung von Ressourcen einher. Abhängig von den jeweiligen Bundesländern, Regierungs-konstellationen und der aktuellen Mode unterschieden sich beispielsweise zwischen Gymnasien und Hauptschulen die Pro-Kopf-Ausgaben für Schüler_innen1. Eine Stärkung der Schulformen, die sich verstärkt bildungsbenachteiligten Schüler_innen zuwenden, war über Jahrzehnte hinweg ein zentrales sozialdemokratisches Ziel im Kampf für mehr Bildungsgerechtigkeit.

Den ganzen Text gibt es hier in voller Länge ab Seite 29: http://library.fes.de/pdf-files/studienfoerderung/16326.pdf